Reformen im Agrarsektor der Ukraine – Aktuelle Ergebnisse und Perspektiven

12.11.2019, 14:00 bis 17:00 Uhr, Convention Center (CC), Saal 3B

Im Rahmen der Umsetzung des EU-Ukraine-Assoziierungsabkommens hat sich die ukrainische Regierung eine ehrgeizige Agenda auch bei der nachhaltigen Entwicklung des Agrarsektors gesetzt. Nach den diesjährigen Wahlen bestehen enorme Chancen aber auch gewisse Risiken. Eine umfassende Reform der Verwaltungsstruktur wurde kurzfristig eingeleitet. Ein wichtiger Schwerpunkt der Agrarpolitik liegt im Bereich Bodenmarkt und Bodennutzung. Es wird erwartet, dass langfristige, verlässliche Rahmenbedingungen in diesen und anderen Schlüsselbereichen der Agrarpolitik Investitionen fördern und zur Intensivierung des internationalen Handels beitragen werden.

Bei der Veranstaltung werden Vertreter der Regierung der Ukraine über den aktuellen Stand der Reformen im Agrar- und Ernährungssektor informieren und die sich daraus ergebenden Perspektiven für Investitionen und Wachstum auf der einen Seite, aber auch für die Entwicklung der ländliche Räume auf der anderen Seite, aufzeigen. Darüber hinaus wird eine Podiumsdiskussion mit deutschen und ukrainischen Experten aus der Agrarwirtschaft, -politik und -wissenschaft vor allem Konsequenzen der Reformen und Perspektiven für die weitere Entwicklung des ukrainischen Agrar- und Ernährungssektors herausarbeiten. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei auf die Einschätzungen der ukrainischen und der internationalen Agrarwirtschaft zu den Reformfortschritten gerichtet sein.

Veranstalter sind der Deutsch-Ukrainische Agrarpolitische Dialog (APD) und DLG-Länderarbeitskreis Osteuropa in Zusammenarbeit mit dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien (IAMO) und VDMA Landtechnik.

Die Eintrittskarte zur AGRITECHNICA berechtigt zur Teilnahme. Aus organisatorischen Gründen wird um eine vorherige Anmeldung gebeten.

Die Veranstaltung wird simultan (Deutsch/Ukrainisch) übersetzt.