Konferenzserie: Ag Machinery International 2019

Bei der „Ag Machinery International 2019“ erhalten Sie Informationen zu Schwerpunktthemen in Ländern mit erheblichem Absatzpotential für Landtechnikprodukte.

Die zwei Veranstaltungen beleuchten die Herausforderungen von großflächiger Landwirtschaft in bedeutenden Regionen der Welt sowie die Konsequenzen des Brexit auf die europäische Landwirtschaft.

Beide Konferenzen bieten Ihnen Marktberichte, hochrangige Key-note Speaker und Einschätzungen von Landwirten und Schlüsselakteuren aus der Praxis. Zum Ende diskutieren die Experten auf dem Podium und stehen für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung. Im Anschluss an die Konferenzen können Sie sich mit den eingeladenen Delegationen bei einem Get-together mit Experten der Regionen austauschen und vernetzen.

Mittwoch, 13.11.2019 - 09:30 – 12:00 Uhr

Chancen und Herausforderungen von großflächiger Landwirtschaft weltweit

Get-together: 12:00-13:30
Convention Center, Saal 3 A+B
Konferenzsprache: English, Russisch, ggf. weitere

Wir beobachten weltweit eine Zunahme der durchschnittlichen Betriebsgrößen. Was ist der Treiber für diese Entwicklung? Ein wesentlicher Grund für diese steigende Konzentration ist die Realsierung von Skaleneffekten auf allen Produktionsstufen (Landwirtschaft, Verarbeitung und Handel). Der Vorteil der großflächen Landwirtschaft sind niedrige Lebensmittelkosten. Allerdings führte die Ausdehnung der Lebensmittelproduktion zu substantiellen Steigerungen in der Nutzung von Stickstoff und Wasser für Bewässerung.

In dieser Konferenz werden wir großfläche Landbewirtschaftung in Osteuropa, Nordamerika (Canada) und Australien betrachten. Wir wollen Herausforderungen und Chancen disktuieren. Insbesondere sollen die Aspekte: Unternehmensführung, Klimawandel und Digitalisierung beleuchtet werden. Praktiker aus den drei Regionen werden ihre Betriebe und Ansichten darstellen.

Keynote speaker: Dr. Michaela Kuhl
Speaker: Alexander Haus

Donnerstag, 14.11.2019 - 09:30 – 12:00 Uhr

Die Europäische Union in der Brexit Ära – Herausforderungen für Landwirte in Europa

Get-together: 12:00-13:30 Uhr
Convention Center, Saal 3 A+B
Konferenzsprache: Englisch, Französisch

Der Austritt von Großbritanien aus der Europäischen Union hat signifikante Konsequenzen für die Landwirte und Agribusiness-Unternehmen in Europa. Die verantwortlichen Politiker aus dem Großbritanien und der EU haben sich im Austrittsverfahren darauf geeinigt die Austrittsfrist auf den 31. Oktober 2019 zu verlängern. Daher zielt die Konferenz darauf ab, das finale Brexit Szenario auf der AGRITECHNICA, zu präsentieren und praktische Fragen von Landwirten und Industrievertretern zu beantworten.

Keynote speaker: Prof. Dr. Martin Banse
Speaker: Stephen Howarth

Analyst für landwirtschaftliche Rohstoffmärkte, Commerzbank AG 

Frau Dr. Michaela Kuhl arbeitet seit dem Jahr 2009 als Analystin im Rohstoff-Research-Team der Commerzbank und ist zuständig für Marktanalyse und Preisprognosen im Bereich Agrarrohstoffe. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre verbrachte sie ihre Promotionszeit als Wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Frankfurt und Gießen. Nach ihrer Promotion am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Frankfurt und einer Lehrstuhlvertretung an der Agrarfakultät der Technischen Universität München kam Frau Dr. Kuhl im Jahr 2000 zur Commerzbank und war dort in verschiedenen Bereichen der volkswirtschaftlichen Analyse tätig. In ihrem einführenden Vortrag wurd Sie globale Trends in landwirtschaftlichen Gütermärkten beleuchten und aktuelle Implikationen für großflächige Landwirtschaft in den drei Regionen herausarbeiten.

Direktor des Instituts für Marktanalyse, Johann Heinrich von Thünen-Institut

Professor Banse verfügt über mehr als 15 Jahre Erfahrung in der quantitativen Analyse von Agrarpolitik und internationalem Handel. Er wird die weitreichenden Konsequenzen des Austritts von Großbritannien aus der EU diskutieren. Seinen Fokus wird er auf zukünftige Handelsbeziehungen und Konsequenzen für deutsche und europäische Agrarmärkte legen. Dabei wird er Studienergebnisse des Thünen-Institues präsentieren.  

Analyst internationale Märkte VDMA Landtechnik

Alexander Haus arbeitet seit 14 Jahren beim VDMA Landtechnik für den Bereich internationale Märkte. Seine Schwerpunkte sind u. a. die GUS-Staaten und Asien. Der VDMA Landtechnik repräsentiert mit 170 Mitgliedsunternehmen wertmäßig über 90% der Branche. Der Dachverband VDMA ist der größte Industrie-Verband Europas. Alexander Haus wird die aktuelle Marktentwicklung in Russland sowie in Kanada und Brasilien darstellen und einen Ausblick auf das Jahr 2020 geben.

Agrarökonom des Verbands der Agraringenieure (Agricultural Engineers Association, AEA)

In AEA, dem Handelsverband für die Landwirtschaftsmaschinenindustrie in Großbritannien, hat Herr Howarth die Aufgaben, Mitgliedsunternehmen wirtschaftliche und politische Analysen zu stellen und ihre Interessen gegenüber Regierungs- und Branchenakteuren zu vertreten. Er leitete die Arbeit der AEA, um Mitgliedsunternehmen bei der Vorbereitung auf den Brexit zu unterstützen. Er hat auch an der Agri-Brexit-Koalition teilgenommen, einer Vereinigung von neun Fachverbänden, die Branchen vertreten, die Güter und Dienstleistungen für die Landwirtschaft liefern und in Fragen des Brexit zusammenarbeiten. Abhängig vom Endergebnis des Brexit wird er Themen den Import und Export von neuen Maschinen, den Export von gebrauchten Maschinen, regulatorische Fragen und die Logistik vorstellen (mit Abkommen); oder die Herausforderungen und Chancen für die Industrie aus verschiedenen möglichen zukünftigen Handelsbeziehungen, der britischen Agrarpolitik und Änderungen der Einwanderungsbestimmungen vorstellen (ohne Abkommen).

Werksbeauftragter der Firma Krone Maschinenfabrik für Süd und Mittelamerika

Denis Epp ist Werksbeauftragter der Firma Krone Maschinenfabrik für Süd- und Mittelamerika. In dieser Funktion ist er stark eingebunden in den Aufbau der Geschäftstätigkeit von Krone in Südamerika. In seiner vorherigen Position hat er den Markteintritt der Firma Horsch in Brasilien als Geschäftsführer der Tochterfirma organisiert.

Herr Epp ist Brasilianer mit deutscher Abstammung und ist aufgewachsen in Südbrasilien  auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie. Heute ist er nebenberuflich noch auf dem Familienbetrieb mit Milch und Ackerbau tätig.

In seinem Vortrag wird Herr Epp die Herausforderungen für internationale Landtechnikfirmen beim Markteintritt beschreiben und seine Einschätzung zum Markt in Brasilien geben. Außerdem wird er den Betrieb seines Onkels Siegfried Epp in Nordbrasilien vorstellen. Es ist ein reiner Ackerbau Betrieb mit einer Fläche von über 40 Tausend Hektar. Hier werden vorallem Mais und Soja angebaut.

Geschäftsführer der Arbeitsgruppe "Europäische Märkte" beim VDMA Landtechnik

Herr Dittmar hat mehr als 10 Jahre Erfahrung im Bereich technischer Vertrieb. Seit 2012 ist er Leiter des Marketings bei der SCHUMACHER.plus GmbH, mit einem Fokus auf Europa, Afrika, ASien und Australien. Seit 2017 ist er auch als Chairman of “European Markets” im VDMA tätig. Der VDMA Landtechnik repräsentiert mit 170 Mitgliedsunternehmen wertmäßig über 90% der Branche. Der Dachverband VDMA ist der größte Industrie-Verband Europas. Arno Dittmar wird die aktuelle Marktentwicklung in Europa mit einem Fokus auf Frankreich und Großbritanien darstellen und einen Ausblick auf das Jahr 2020 geben.

Direktor für den EU-Austritt und internationalen Handel beim NFU (National Farmers Union)

Nick von Westenholz übernahm im Januar 2017 die Position des Direktors für EU – Austritt und internationalen Handel beim NFU. Zuvor war er von Januar 2013 bis Dezember 2016 Geschäftsführer des Pflanzenschutzverbandes (CPA) und vertrat in Großbritanien die Interessen der dortigen Industrie. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern auf dem Ackerbaubetrieb der Familie in East Hertfordshire, der in Partnerschaft mit zwei benachbarten landwirtschaftlichen Betrieben geführt wird.

Die NFU ist die größte landwirtschaftliche Organisation in England und Wales und vertritt 55.000 Landwirte. Die NFU strebt danach, einflussreicher zu sein und ihren Mitgliedern eine stärkere und einheitlichere Stimme zu verleihen. Heute ist die NFU die erfolgreichste Vertretung für Landwirtschaft und Gartenbau mit Mitgliedern, die zwei Drittel der landwirtschaftlichen Nutzfläche in England und Wales abdecken.

Veranstalter