Kluge Kombinationen gefragt

Nachhaltiger Pflanzenschutz als Lösung

Die Humanmedizin macht es vor. Längst vorbei sind die Zeiten des "viel hilft viel", falls es sie jemals gab. Im Pflanzenschutz ist es nicht anders. Hochmoderne Wirkstoffe und traditionelle, aber optimierte, Verfahren zu kombinieren, ist inzwischen in vielen Betrieben nicht ungewöhnlich - selbst auf einzelnen Schlägen. Gesellschaftliche Forderungen, biologische Realitäten und ökonomische Einsichten fördern diesen Trend .

Renaissance mechanischer Verfahren

Nicht zuletzt aufgrund der Diskussion um den modernen Pflanzenschutz und Verlust von Wirkstoffen setzen Landwirte wieder stärker auf mechanische Methoden, um Unkraut zu bekämpfen. Dafür stehen Systeme mit Striegeln und Hacken zur Verfügung. Die Striegel sind universeller, da sie sich auf eine sehr geringe Arbeitsbreite einstellen lassen. Hacken sind in Kulturen mit weitem Reihenabstand die Methode der Wahl: Ganz nebenbei zeigt sich der Ursprung des Begriffs "Hackfrüchte", wenngleich heute keiner mehr mit der Hacke über der Schulter loszieht, sondern präzise gesteuerte Anbaugeräte am Traktor die unerwünschten Pflanzen aus den Beständen entfernen. 

Die Renaissance des mechanischen Pflanzenschutzes ist, zusätzlich zur öffentlichen Debatte um chemische Mittel, mit Fehlentwicklungen der Vergangenheit verbunden. Zu enge Fruchtfolgen und der wiederholte Einsatz der gleichen Pflanzenschutzmittel haben Herbizidresistenzen gefördert. Die Fachleute des Julius-Kühn-Institutes beschreiben das Problem mit klaren Worten: "Herbizide wurden immer als die wirksamste und in den meisten Fällen auch als die preisgünstigste und zuverlässigste Form der Unkrautbekämpfung angesehen. Die vermehrt auftretenden Resistenzfälle führen zu ökonomischen Konsequenzen auf einzelbetrieblicher Ebene, wenn die Herbizidbehandlungsintensität erhöht werden muss und dennoch Ertragsrückgänge aufgrund unzureichender Unkrautbekämpfung auftreten."

Schlüsseltechnologie Sensorik 

Dem gilt es, jenseits der reinen Unkrautbekämpfung, künftig mit den (verbliebenen) chemischen Pflanzenschutzwirkstoffen vorzubeugen. Intelligenter Pflanzenschutz ist angesagt. Dazu zählen, außer den geschilderten mechanischen Methoden, weiterhin chemische Lösungen und vermehrt biologische Ansätze. Letztgenannte sind ein gutes Beispiel, wie biologisch und konventionell wirtschaftende Erzeuger voneinander lernen können - ohne ideologische Gräben, aber mit Nutzen für die Praxis. Nützlinge zu fördern ist eine Sache, der ganzheitliche Blick auf abiotische und biotische Faktoren ein anderes und weitreichenderes Prinzip. 

Gewissermaßen als "technologische Klammer" verbindet die Digitalisierung samt Robotik den umfassenden Ansatz für den nachhaltigen Pflanzenschutz. 

Laut Prof. Dr. Arno Ruckelshausen von der Hochschule Osnabrück ergeben sich speziell im Pflanzenschutz Vorteile für Feldroboter mit Sensorik. Es sei möglich, "nur Unkraut zu behandeln oder sogar bestimmte Unkräuter stehen lassen, weil sie der Nutzpflanze dienen", erläutert Ruckelshausen gegenüber dem Fachportal "www.die-Pflanzenschuetzer.de". Die zentrale Frage ist für den Wissenschaftler: "Was sind die Prozesse von denen Landwirte und Umwelt einen Nutzen haben." In absehbarer Zeit seien nur noch Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich, "die entsprechende ökologische Aspekte beachten", prognostiziert Ruckelshausen.

Vorbeugen statt Kurieren 

In der Aussage des Wissenschaftlers schwingt die Frage nach der Verantwortung mit. Und die wird zur Weltleitmesse für Landtechnik im Mittelpunkt stehen: "Global Farming Local Responsibility" ist das Leitthema der AGRITECHNICA 2019 vom 10. bis 16. November 2019 in Hannover. Technologien für den jeweiligen Standort erfüllen diesen Anspruch mit Leben. In zahlreichen Fachforen und selbstverständlich an Ständen der Aussteller hat die weltweite Community der Pflanzenbauprofis die Gelegenheit, neue Technologien kennenzulernen und zu checken, ob und wie sie sich in der eigenen Situation einsetzen lassen.  

Der vielversprechendste Weg des nachhaltigen Pflanzenschutzes ist wie in der Humanmedizin die Vorbeugung. Übertragen auf den Pflanzenbau bedeutet das: Alle Maßnahmen oder vielmehr die gesamte (Anbau-)Planung müssen so ausgerichtet sein, dass Medizin, also Pflanzenschutz, so wenig wie möglich und so viel wie nötig angewandt wird. Diese Grundregel des "integrierten Pflanzenschutzes" hat sich bewährt: Vorbeugen statt kurieren. 

Kurz gefasst:

  • Moderner Pflanzenschutz kombiniert Verfahren
  • Gesellschaftliche Debatte erfordert Umdenken 
  • Renaissance mechanischer Methoden
  • Sensorik und Robotik als Schlüsseltechnologien
  • Ganzheitlicher Ansatz bereits in der Anbauplanung

Verantwortung für ein knappes Gut

Bewässerung in der Praxis

Was haben Landwirte in der Brandenburger Provinz und die Erzeuger im Norden Namibias gemeinsam? "Viel Sand im Boden", könnte eine Antwort lauten. Stimmt sogar. Die Antwort "wenig(er) Wasser" wäre ebenfalls richtig. Vor allem gilt in beiden Fällen, wie für die gesamte weltweit vernetzte Landwirtschaft: Herausforderungen mögen sich ähneln, lassen sich jedoch nur lokal meistern. Wasser(-mangel) steht dafür exemplarisch. [weiterlesen]

Boden unter Druck

Ansätze zu seinem Schutz

Die Definition lässt keine Zweifel übrig: "Zentrale Lebensgrundlage für Pflanzen und direkt oder indirekt für Menschen und Tiere." Doch auch schon vor dem Eintrag in der Online-Enzyklopädie Wikipedia war klar: Der Boden ist die Basis von allem. Und bereits aus dieser Erkenntnis leitet sich ab, weshalb es ihn zu schützen gilt. Eine der Bedrohungen, wenn nicht sogar die wichtigste, stellt die Erosion dar, also der Abtrag von fruchtbarem Boden durch Wind oder Wasser. [weiterlesen]

Kluge Kombinationen gefragt

Nachhaltiger Pflanzenschutz als Lösung

Die Humanmedizin macht es vor. Längst vorbei sind die Zeiten des "viel hilft viel", falls es sie jemals gab. Im Pflanzenschutz ist es nicht anders. Hochmoderne Wirkstoffe und traditionelle, aber optimierte, Verfahren zu kombinieren, ist inzwischen in vielen Betrieben nicht ungewöhnlich - selbst auf einzelnen Schlägen. [weiterlesen]

Hilfe von oben

Digitale Systeme intelligent vernetzen

"Weniger Arbeit wird es erst einmal sicher nicht", sagt Prof. Dr. Patrick Ole Noack und erteilt dem Wunschdenken eine Absage: Den digitalen Pflanzenbau, einschließlich Instrumenten wie Satelliten und Drohnen samt Sensorik, nennt der Wissenschaftler "Hinweis-Systeme". [weiterlesen]

Nach der Ernte

Erträge sicher lagern

Die statistischen Daten weisen eine große Bandbreite auf, doch sicher scheint: Je nach Region und Kulturart gehen deutliche Nutzpflanzenerträge nach der Ernte verloren. Und das gerade in Regionen mit Versorgungsproblemen. Die Verluste entscheiden, ob Betriebe profitabel arbeiten und in vielen Fällen sogar, ob Menschen hungern  [weiterlesen]

Wohl dosiert

Düngemanagement für Profis

Das Thema "Düngung" ist aufgrund der Düngeverordnung präsenter denn je und das weit über die Fachzirkel hinaus.  Alle reden mit, nicht jeder faktenbasiert, und auf politischer Ebene deuten sich weitere Einschränkungen an. Genügend Gründe, um sich der Düngung fachlich zu nähern und Lösungen für die Praxis aufzuzeigen. [weiterlesen]

Aufbruch in eine neue Welt

Prozessketten innovativ managen

Offen gestanden: Der Begriff "Prozessketten" trifft es nur bedingt. Genau genommen fügen sich die Ketten ineinander und bilden ein Netz - wenn alles gut läuft. [weiterlesen]

Netzwerk für die Zukunft

DLG-AgrifutureLab mit landtechnischen Start-ups

Für in Deutschland ansässige Start-ups fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) die Teilnahme an einem Gemeinschaftsstand. Dort, wie im AgrifutureLab und der dazugehörigen Start-up Wall, geht es während der AGRITECHNICA vom 12. bis 18. November darum, dass die richtigen Leute sich treffen.  [weiterlesen]

Mehr Intelligenz auf dem Acker

Robotik und Schwarmtechnologie

Größere Arbeitsbreiten, stärkere Motoren oder mehr Durchsatz - quantitatives Wachstum war und ist in der (Land-) Technik ein wichtiger Aspekt. Und selbst wenn es nicht jeder zugibt: Außer der Nützlichkeit schwingt stets Bewunderung vor der schieren Größe mit. Thomas Herlitzius und sein Team gehen einen anderen Weg. [weiterlesen]