Hilfe von oben

Digitale Systeme intelligent vernetzen

"Weniger Arbeit wird es erst einmal sicher nicht", sagt Prof. Dr. Patrick Ole Noack und erteilt dem Wunschdenken eine Absage. Den digitalen Pflanzenbau, einschließlich Instrumenten wie Satelliten und Drohnen samt Sensorik, nennt der Wissenschaftler "Hinweis-Systeme". Landwirte wüssten genauer, wo sie nachschauen müssten auf ihren Flächen. Digitale Methoden seien geeignet, um (In-) Homogenitäten, also (Un-) Gleichheiten, anzuzeigen. "Rausgehen und nachschauen sollte der Landwirt mindestens so oft wie früher oder vermutlich sogar noch häufiger, aber dafür zeitlich und räumlich gezielt", ist Noack überzeugt. Später - wenn Erfahrung und Messwerte abgeglichen sind - ist auch mit einer Arbeitserleichterung zu rechnen.

Lenksysteme sind etabliert

Die Grundsatzfrage, ob die Digitalisierung die Landwirtschaft nach vorne bringt oder fesselt, kontert der Wissenschaftler von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf mit dem digitalen Grundprinzip: "Das lässt sich nicht mit null oder eins beantworten." Er lässt sich aber auf differenziertere Antworten ein. So seien die per GPS gesteuerten Lenksysteme für Landmaschinen dreifach sinnvoll. Die Lenksysteme sparten Aufwand, entlasteten den Fahrer "und machen einfach Spaß", gesteht Noack ein.

Praxismängel erkennen und beheben

Kritischer beurteilt er die teilflächenspezifischen Verfahren des Precision Farmings. "Wir sind in der freien Natur", so Noack, "und nicht in der Fabrik." Böden und Wetter seien hochvariabel und nicht alles, was sich in der Cloud ausrechnen lasse, bestehe in der Praxis. Mit seinem Team an der Hochschule möchte er das ändern. Die Wissenschaftler arbeiten in einem Projekt mit Landwirten zusammen und wollen herausfinden, wo es in der Praxis mangelt. So sei eine bessere Kalibrierung der Sensoren ein wichtiges Ziel, unter anderem, wenn Nahinfrarotspektroskopie und Satellitendaten zum Einsatz kommen. Es müsse möglich sein, den Sensoren zurück zu spiegeln, "was wirklich auf dem Feld passiert".

Der pragmatische Ansatz von Agrarsystemtechniker Noack und seinem Team birgt ein beachtliches Potential. Den Landwirten würde damit ein kompletter "digitaler Werkzeugkasten" und sehr detailliertes Wissen über ihre Flächen zur Verfügung stehen. Pflanzenbauer könnten, digital gesteuert, ihren Anbau umfassend und gleichzeitig spezifisch für Einzelflächen planen. Und das von der Aussaat über Pflegemaßnahmen und Düngung bis hin zu Ernte. Die Devise lautet "weg von Einzelmaßnahmen hin zum Ganzheitlichen".

Daten sammeln und verknüpfen

Neue Technologie für mehr Effizienz und Qualität im internationalen Pflanzenbau gibt es zahlreiche. Bedeutender als die Anzahl ist aber, diese zu verknüpfen. Wechselnde natürliche Bedingungen gehören in dieses Netz ebenso wie Aufwand und Ertrag in den landwirtschaftlichen Kulturen.

Im Projekt "AgriFusion" untersucht Noack wie dadurch mehr Nutzwert für die Landwirtschaft möglich sein könnte. Entsprechend des Projektnamens entstehen Ertragspotenzialkarten aus der Fusion von Ertragskartierungen, per Satellit ermittelten Fernerkundungsdaten, digitaler Reliefauswertung und den landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsdaten. Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf wird auch auf der Agritechnica 2019 vertreten sein (Halle 21, Stand B15e und A14)

Neue Technologien, Wissenschaft und landwirtschaftliche Praxis - die AGRITECHNICA 2019 bietet den Überblick zu diesem spannenden Themenfeld. Die Weltleitmesse für Pflanzenbauprofis ist jedoch keine Plattform mit Patentrezepten. Im Gegenteil: Natürliche und betriebliche Strukturen unterscheiden sich weltweit und sind teilweise in sogar einzelnen Regionen sehr differenziert (zu betrachten).

Die weltweite Landwirtschaft kann nur mit lokal tragfähigen Konzepten wirtschaftlich, ökologisch und sozial erfolgreich sein. Die vielfach zitierte und geforderte "Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft" erfordert verantwortliches Handeln in der jeweiligen Situation und Region. Das Leitthema der AGRITECHNICA 2019 drückt genau das aus: "Global Farming - Local Responsibilty".

Kurz gefasst:

  • Digitale Methoden als "Hinweis-Systeme"
  • Precision Farming: Sensoren effizienter kalibrieren
  • GPS-Lenksysteme als Standard
  • Beobachtungssysteme für mehr Wissen verknüpfen
  • Austausch Praxis-Landwirtschaft verstärken

Verantwortung für ein knappes Gut

Bewässerung in der Praxis

Was haben Landwirte in der Brandenburger Provinz und die Erzeuger im Norden Namibias gemeinsam? "Viel Sand im Boden", könnte eine Antwort lauten. Stimmt sogar. Die Antwort "wenig(er) Wasser" wäre ebenfalls richtig. Vor allem gilt in beiden Fällen, wie für die gesamte weltweit vernetzte Landwirtschaft: Herausforderungen mögen sich ähneln, lassen sich jedoch nur lokal meistern. Wasser(-mangel) steht dafür exemplarisch. [weiterlesen]

Boden unter Druck

Ansätze zu seinem Schutz

Die Definition lässt keine Zweifel übrig: "Zentrale Lebensgrundlage für Pflanzen und direkt oder indirekt für Menschen und Tiere." Doch auch schon vor dem Eintrag in der Online-Enzyklopädie Wikipedia war klar: Der Boden ist die Basis von allem. Und bereits aus dieser Erkenntnis leitet sich ab, weshalb es ihn zu schützen gilt. Eine der Bedrohungen, wenn nicht sogar die wichtigste, stellt die Erosion dar, also der Abtrag von fruchtbarem Boden durch Wind oder Wasser. [weiterlesen]

Kluge Kombinationen gefragt

Nachhaltiger Pflanzenschutz als Lösung

Die Humanmedizin macht es vor. Längst vorbei sind die Zeiten des "viel hilft viel", falls es sie jemals gab. Im Pflanzenschutz ist es nicht anders. Hochmoderne Wirkstoffe und traditionelle, aber optimierte, Verfahren zu kombinieren, ist inzwischen in vielen Betrieben nicht ungewöhnlich - selbst auf einzelnen Schlägen. [weiterlesen]

Hilfe von oben

Digitale Systeme intelligent vernetzen

"Weniger Arbeit wird es erst einmal sicher nicht", sagt Prof. Dr. Patrick Ole Noack und erteilt dem Wunschdenken eine Absage: Den digitalen Pflanzenbau, einschließlich Instrumenten wie Satelliten und Drohnen samt Sensorik, nennt der Wissenschaftler "Hinweis-Systeme". [weiterlesen]

Nach der Ernte

Erträge sicher lagern

Die statistischen Daten weisen eine große Bandbreite auf, doch sicher scheint: Je nach Region und Kulturart gehen deutliche Nutzpflanzenerträge nach der Ernte verloren. Und das gerade in Regionen mit Versorgungsproblemen. Die Verluste entscheiden, ob Betriebe profitabel arbeiten und in vielen Fällen sogar, ob Menschen hungern  [weiterlesen]

Wohl dosiert

Düngemanagement für Profis

Das Thema "Düngung" ist aufgrund der Düngeverordnung präsenter denn je und das weit über die Fachzirkel hinaus.  Alle reden mit, nicht jeder faktenbasiert, und auf politischer Ebene deuten sich weitere Einschränkungen an. Genügend Gründe, um sich der Düngung fachlich zu nähern und Lösungen für die Praxis aufzuzeigen. [weiterlesen]

Aufbruch in eine neue Welt

Prozessketten innovativ managen

Offen gestanden: Der Begriff "Prozessketten" trifft es nur bedingt. Genau genommen fügen sich die Ketten ineinander und bilden ein Netz - wenn alles gut läuft. [weiterlesen]

Netzwerk für die Zukunft

DLG-AgrifutureLab mit landtechnischen Start-ups

Für in Deutschland ansässige Start-ups fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) die Teilnahme an einem Gemeinschaftsstand. Dort, wie im AgrifutureLab und der dazugehörigen Start-up Wall, geht es während der AGRITECHNICA vom 12. bis 18. November darum, dass die richtigen Leute sich treffen.  [weiterlesen]

Mehr Intelligenz auf dem Acker

Robotik und Schwarmtechnologie

Größere Arbeitsbreiten, stärkere Motoren oder mehr Durchsatz - quantitatives Wachstum war und ist in der (Land-) Technik ein wichtiger Aspekt. Und selbst wenn es nicht jeder zugibt: Außer der Nützlichkeit schwingt stets Bewunderung vor der schieren Größe mit. Thomas Herlitzius und sein Team gehen einen anderen Weg. [weiterlesen]